Der dänische Arbeitsminister Peter Hummelgaard hat gemeinsam mit dem Verkehrsminister Benny Engelbrecht eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die Bauprojekte in Arbeitsschutzfragen auswerten soll. Der Fokus liegt dabei auf großen Infrastruktur- und Bauprojekten.

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, auf Grundlage der Auswertung Empfehlungen zu formulieren, wie bei zukünftigen Großprojekten Präventivarbeit in Sachen Arbeitsschutz unterstützt und gestärkt werden kann.

Warum ausgerechnet große Infrastruktur- und Bauprojekte im Fokus stehen, erklärt sich laut Hummelgaard aufgrund der hohen Komplexität, die diese auszeichnen. Es seien viele Akteure daran beteiligt, u.a. ausländische Subunternehmer und Arbeitnehmer. Deshalb sei das Thema Arbeitsschutz häufig schwierig zu managen.

Storstrømbrücke als Negativbeispiel

Die Baustelle der Storstrømbrücke auf Masnedø war mehrfach wegen des Arbeitsschutzes in Kritik geraten. Bild: Vejdirektoratet

„Beim Bau der Storstrømbrücke haben wir zahlreiche Herausforderungen in Sachen Arbeitsschutz festgestellt. Vor diesem Hintergrund haben wir beschlossen, eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe einzurichten, die große Infrastruktur- und Bauprojekte auswerten soll. Wir wollen herausfinden, wie wir ähnliche Situationen in Zukunft zu verhindern können, und konkrete Empfehlungen aussprechen‟, so der Minister.

Schlechte und gute Erfahrungen

Die Arbeitsgruppe soll sich dabei sowohl positive als auch negative Erfahrungen ansehen. Und die formulierten Empfehlungen sollen schon die Vorarbeiten der Vergabephase berücksichtigen, in der die Ausschreibungsunterlagen mit den entsprechenden Anforderungen an den Arbeitsschutz gestellt werden.

Rollen und Zuständigkeiten

Auch die Zusammenarbeit zwischen Gewerbeaufsicht und Bauherren in verschiedenen Phasen eines Bauprojekts nimmt die Arbeitsgruppe unter die Lupe. Darüber hinaus wertet sie Rollen und Zuständigkeiten bei diesen Projekten aus und beleuchtet die Frage: Wie stellen Bauherren die Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften bei Auftragnehmern und Subunternehmern sicher?

Schon im April wird mit ersten Ergebnissen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe gerechnet.

Quelle: Bygtek.dk

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.