Volles Haus bei der Building Network Construction Conference

Am 15.11. fand im Courtyard Marriot Hotel in Kopenhagen die zweite Building Network Construction Conference statt, bei der Projekte aus Dänemark, Schweden und Norwegen vorgestellt wurden.

Mit Teilnehmern gefüllter Saal bei der Building Network Construction Conference
Doppelt so viele Teilnehmer wie im letzten Jahr kamen zur Building Network Construction Conference nach Kopenhagen. Bild: Building Network

Doppelt so viele Teilnehmer wie bei der ersten Ausgabe 2017 fanden ihren Weg nach Kopenhagen, um im Rahmen der Building Network Construction Conference 2018 Projektvorhaben aus Dänemark, Schweden und Norwegen kennenzulernen und die zahlreichen Pausen zum Networking zu nutzen. Der Geschäftsführer von Building Network Mickey Lund erklärte zur Eröffnung der Veranstaltung, im letzten Jahr habe man den Fokus vor allem auf Dänemark gelegt. Doch man habe feststellen müssen, dass viele ausländische Interessenten Skandinavien als einen Gesamtmarkt betrachten, daher habe man in diesem Jahr auch Projekte aus Schweden und Norwegen mit aufgenommen.

Infrastruktur und Bau von Wohnraum im Fokus

Auch inhaltlich ließ sich eine Veränderung des Schwerpunkts feststellen. Während im letzten Jahr viele Vorhaben aus dem Krankenhausbau präsentiert wurden, lag der thematische Schwerpunkt dieses Mal auf den Bereichen Infrastruktur sowie Stadtentwicklung und dem Bau von Wohnraum. Metropolregionen wie Stockholm, Kopenhagen und Oslo, aber auch Göteborg und die Region Skåne rund um den Öresund wachsen mit enormem Tempo und erfordern enorme Investitionen, damit Infrastruktur und Wohnraum an dieses Wachstum angepasst werden können.

Teilnehmer der Konferenz beim Speeddating in den Pausen
Networking in den Pausen an den Ständen der Aussteller. Bild: Building Network

So stellten Camilla Ahston der schwedischen Verkehrsbehörde Trafikverket sowie Pia Lindberg Nedby  als leitende Einkäufern beim Metrobau in Stockholm ehrgeizige Pläne für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in den Regionen Stockholm und Göteborg vor. Allein Trafikverket plant in den kommenden Jahren Investitionen i.H.v. 62,65 Mrd. €. Erling Fossen repräsentierten die norwegische Hauptstadt Oslo und die Möglichkeiten, die sich ausländischen Unternehmen in den kommenden Jahren dort bieten.

Des Weiteren wurden Vorhaben wie der Ausbau des Kopenhagener Flughafens (auf eine Kapazität von zukünftig 40 Mio. Passagieren) und neue private und öffentliche Investitionen in der Region Skåne vorgestellt. Dazwischen schilderten einige ausländische Akteure wie der niederländische Betonproduzent Byldis und der belgische Baukonzern Besix ihren Markteinstieg und ihre Erfolge in den skandinavischen Ländern.

Die meisten der Vortragenden standen in den Pausen an kleinen Messeständen für Rückfragen und Kontaktanfragen zur Verfügung. Darüber hinaus nutzten die Teilnehmer die Pausen zum Austausch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.