Die Leiterin der Ausbildungsinitiative von FLC Charlotte Lie Steen und der ehemalige Ministerpräsident Poul Nyrup Rasmussen. Bild: Femern AS

Eine Ausbildungsinitiative im Rahmen des Fehmarnbelt-Projekts wird während der Bauzeit 500 Vollzeitarbeitsplätze für Auszubildende und Studierende schaffen. Der ehemalige Ministerpräsident Poul Nyrup Rasmussen besuchte kürzlich als Schirmherr der Initiative die Baustelle in Rødbyhavn.

Der Bau der Fabrik, in der die 73.500 Tonnen schweren Betonelemente für den 18 Kilometer langen Absenktunnel zwischen Dänemark und Fehmarn gegossen werden, ist in vollem Gange. Neben Tausenden von Arbeitsplätzen sind die beauftragten Unternehmen vertraglich verpflichtet, während der Bauzeit 500 Lehrstellen zu schaffen.

Leuchtturm für moderne Bildung

Poul Nyrup Rasmussen will dazu beitragen, das Bewusstsein für die Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten zu schärfen, die der Bau der Fehmarnbelt-Querung bietet: „Mein Ziel ist es, dass der Fehmarnbelt zu einem Leuchtturm-Projekt für eine moderne, attraktive und qualitativ hochwertige Berufsausbildung wird. Dies ist eine historische Ausbildungsinitiative‟, sagte Poul Nyrup Rasmussen, der eine Gruppe von Auszubildenden auf der Baustelle traf.

Femern A/S freut sich, dass Poul Nyrup Rasmussen dazu beitragen möchte, den Bau der Fehmarnbelt-Querung als attraktiven Arbeits- und Ausbildungsort bekannt zu machen: „Als staatliches Unternehmen sehen wir uns in einer besonderen Verantwortung, unseren Beitrag zur Ausbildung der Arbeitskräfte der Zukunft zu leisten, und das in einer Zeit, in der die Beteiligung an den Berufsbildungsprogrammen, die Auszubildende für das Projekt liefern werden, rückläufig ist‟, so CEO Henrik Vincentsen.

Auszubildenden ein großes Netzwerk bieten

Das Konsortium Femern Link Contractors (FLC) wird während der Bauzeit 470 Lehrstellen schaffen und betont, dass es nicht nur spannende Ausbildungsplätze bietet, sondern den Auszubildenden auch ein großes Netzwerk zur Verfügung stellt, von dem sie ihr ganzes Berufsleben lang profitieren können.

Im Rahmen seines Ausbildungsprogramms hat Femern A/S außerdem eine Kooperationsvereinbarung mit der Stiftung Det Sociale Netværk unterzeichnet, die sich im Rahmen ihrer Hauptinitiative Headspace für die Verbesserung des Wohlbefindens und der psychischen Gesundheit junger Menschen einsetzt.

Der Tunnel wird voraussichtlich im Jahr 2029 für den Verkehr freigegeben.

Quelle: Bygtek.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.