Laut einer Untersuchung von Innovationsföretagen besteht bei öffentlichen Vergabeverfahren viel Verbesserungspotenzial. Ein Fünftel der Architektur- und Ingenieurbüros nimmt an öffentlichen Ausschreibungen nicht teil. Der Grund dafür ist vor allem der einseitige Fokus auf den niedrigsten Preis.

Gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband Almega hat der Branchenverband Innovationsföretagen eine Mitgliederbefragung durchgeführt, um deren Ansichten zu öffentlichen Vergaben zu erfahren. Aus den Antworten der Mitglieder geht hervor, dass es vor allem in drei Bereichen großes Verbesserungspotenzial gibt:

  1. Ein allzu großer Fokus auf den Stundensatz: Die Qualität muss bei der Beurteilung von Angeboten stärker ins Gewicht fallen.
  2. Fehlender Diaog: Es ist mehr Austausch zwischen den ausschreibenden Organisationen und den Anbietern notwendig.
  3. Irrelevante Anforderungen: Es müssen sinnvolle Anforderungen aufgestellt und dann auch eingehalten werden.

Auch zeitraubende Formalien gaben viele als Grund für ihre fehlende Beteiligung an.

Mehr als 20 Prozent der Mitglieder gaben an, nicht an öffentlichten Vergaben teilzunehmen. Bei mehr als der Hälfte war der Grund hierfür u.a. der Preisschwerpunkt bei der Angebotsbewertung. Quelle: Innovationsföretagen.

Zu großer Preisdruck blockiert Innovationen

In ihrem Bericht erklärte der Verband, die Mitgliedsunternehmen würden große Ressourcen in die Ausbildung von Kompetenzen, in neue Methoden und in Forschung und Innovation stecken, damit sie ihren Kunden die besten Lösungen anbieten können. Wenn in den Vergabeverfahren ausschließlich der Blick auf den niedrigsten Stundensatz gerichtet bleibt, gehen dem Markt innovative Anbieter verloren, und die Unternehmen verlieren die Lust, weiter zu investieren. Der Verband ermahnte die öffentlichen Bauherren, ihre Bewertungsmodelle überdenken, um als Partner und Kunde wieder attraktiv zu werden.

Weiter gab der Verband an, es sei bedenklich, dass gerade die Unternehmen, die auf Qualität und Weiterentwicklung setzen, keine Möglichkeit hätten, allein auf der Basis eines Stundensatzes wettbewerbsfähig zu sein. Dies sei aber für qualitätsvolles Bauen, das den Anforderungen entspricht, wichtig.

Quelle: Innovationsföretagen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.