Neue Berechnungen haben ergeben, dass der laufende Ausbau der U-Bahn in Stockholm Arbeitsplätze für 140.000 Personenjahre schafft. Das bedeutet 16 Mrd. SEK Einnahmen für den Staat in Form von Arbeitgeberabgaben. Insgesamt bedeutet das Projekt Steuermehreinnahmen von rund 34 Mrd. SEK.

Der Ausbau der U-Bahn beinhaltet 18 neue Bahnhöfe und 30 Kilometer neue Gleise und Tunnel. In der ersten Etappen wird die U-Bahn zwischen Akalla und Barkaby, Odenplan und Arenastaden, Kungsträdgården und Nacka-Söderort gebaut. In der nächsten Phase entsteht dann ein Abschnitt zwischen Älvsfö und Fridhelmsplan. Außerdem wird der Ausbau insgesamt rund 130.000 neue Wohnungen bringen.

So soll das zukünftige Streckennetz aussehen. Die gestrichelten Abschnitte markieren die Ausbaustrecken. Illustration: Region Stockholm

Nach Angaben der für den Ausbau zuständigen Behörde wird der Bau der neuen U-Bahn neue Arbeitsplätze entsprechend ca. 140.000 Personenjahren schaffen. Zum Vergleich: Die gesamten Arbeitsplätze im Gesundheitswesen machten in ganz Schweden im Jahr 2019 149.677 Personenjahre aus.

„Symbolisch für Arbeit, Wachstum und Zukunft‟

„140.000 Personenjahre, das ist keine Kleinigkeit. Das zeigt, welche Bedeutung die U-Bahn schon während der Bauphase für ganz Schweden hat. Nicht zuletzt in Krisenzeiten ist es nötig, dass wir Verantwortung dafür übernehmen, zukunftsrelevante Bauprojekte wie diese am Laufen zu halten. Die U-Bahn steht symbolisch für Arbeitsplätze, Wachstum und Zukunft‟, erklärt Kristoffer Tamsons, Regionalrat im Bereich Verkehr und Sprecher von SL, dem Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs in Stockholm.

„Der U-Bahn-Ausbau ist ein astreines Beispiel für grüne Investitionen, die wir jetzt brauchen. Daher ist es wichtig, dass wir gemeinsam Verantwortung für die Finanzierung übernehmen. Wir können die Zukunft und die Umstellung auf eine nachhaltige Gesellschaft nicht einfach aussetzen‟, so Tomas Eriksson, Regionalrat für die Bereiche Umwelt und ÖPNV.

Mehr Beschäftigung, mehr Steuereinnahmen

Mit den Auswirkungen auf die Beschäftigung gehen auch wirtschaftliche Auswirkungen für den Staat und die Kommunen einher. Die Berechnungen gehen von einem Plus an 24 Mrd. SEK (2,26 Mrd. EUR) aus, davon rund 16. Mrd. aus Arbeitgeberabgaben und ca. 8 Mrd. aus Mehrwertsteuereinnahmen.

Quelle: Byggastockholm.se

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.