25 Mrd. SEK (2,58 Mrd. EUR) sollen bis 2035 in den Ausbau öffentlichen Personennahverkehr der Region Stockholm investiert werden, dazu sollen mehr als 100.000 neue Wohnungen entlang der neuen Strecken gebaut werden. Diese Pläne sieht das sogenannte Großstadtpaket vor, das die Abteilung Sverigeförhandlingen der schwedischen Regierungskanzlei mit der Bezirksverwaltung des Regierungsbezirks Stockholm, der Stadt Stockholm, den Kommunen Huddinge, Vallentuna, Österåker und Täby sowie der Stadt Solna verhandelt hat.

„Mit dem Abschluss dieses Vertrags hat Stockholm einen wichtigen Schritt in Richtung eines erheblich verbesserten ÖPNVs in der Region Stockholm gemacht. Mit diesen Investitionen eng verknüpft ist auch der Plan, bis 2035 100.370 neue Wohnungen in Stockholm zu bauen, eine Maßnahme, die im wachsenden Stockholm dringend nötig ist", so HG Wessberg, der die Verhandlungen im Auftrag der Abteilung Sverigeförhandlingen geführt hat.

Für die insgesamt vier ÖPNV-Projekte sind Investitionen von 25,1 Mrd. SEK erforderlich, und die Parteien tragen gemeinsam zu deren Finanzierung bei. Von den Kosten trägt der Staat ca. 63 %, etwa die Hälfte davon werden über die City-Maut in Stockholm finanziert.

Der Bau der gut 100.000 neuen Wohnungen erfolgt im Zusammenhang mit dem Ausbau der Strecken im öffentlichen Personenschienenverkehr im Großraum Stockholm. Die Wohnungen werden mehrheitlich entlang der neuen Strecken bzw. in direkter Umgebung der Haltestellen gebaut.

Quelle: Byggindustrin.se
Bild: Sandra Adams Backlund, Sallyhill Kommunikation

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.