Nach dem Einsturz der Trettenbrücke waren im August mehrere Fachwerkbrücken sicherheitshalber gesperrt worden, um sie einer Prüfung zu unterziehen. Jetzt steht fest: Mindestens drei Brücken haben nicht die benötigte Tragfähigkeit und müssen verstärkt werden.

Es handelt sich um die Brücken Bliksland, Skubbergsenga und Sletta. Diese bleiben gesperrt, bis diverse Verstärkungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Die Bliksland-Brücke war erst 2017 gebaut worden, die beiden anderen 1997 beziehungsweise 2011.

Die norwegische Straßenverwaltung Vegvesenet war nach dem Brückeneinsturz dafür zuständig gewesen, die 14 Brücken zu inspizieren und zu bewerten. Gunnar Eiterjord erklärt: „Diese drei Brücken verfügen nicht über die benötigte Tragfähigkeit. Jetzt brauchen wir diverse Verstärkungsmaßnahmen, bevor sie wieder freigegeben werden können. Die Maßnahmen sind bei den jeweiligen Brücken verschieden, und wie lange das dauert, können wir derzeit nicht absehen.‟

Quelle: Anlegg og Transport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.