Das Ausschreibungsverfahren für den Bau der neuen Storstrømbrücke (siehe Beitrag vom 18. Juni 2015) wird verschoben, während die dänische Straßenbaubehörde Vejdirektoratet auf einen aktualisierten Zeitplan für die Feste Fehmarnbelt-Querung wartet.

Die Ausschreibung zum Bau der neuen Storstrøm-Brücke, an der fünf Baukonsortien teilnehmen, wurde einstweilig ausgesetzt. Der Grund hierfür ist die aktuelle Ungewissheit darüber, wann die Bauarbeiten an der zukünftigen Fehmarnbelt-Querung beginnen können. Dies teilte der dänische Verkehrsminister Hans Christian Schmidt mit.

Im Juni veröffentlichte Vejdirektoratet die Namen der fünf Konsortien, die zur Angebotsabgabe für den Bau der neuen Brücke präqualifiziert wurden. Im Rahmen der Benachrichtigung über die Präqualifizierung sei außerdem mitgeteilt worden, dass das Ausschreibungsverfahren fortgesetzt werde, wenn der endgültige Zeitplan für den Fehmarnbelt-Tunnel vorliegt. Dies war für Herbst 2015 vorgesehen.

Die neue Storstrøm-Brücke soll im Rahmen des Anschlusses an den zukünftigen Fehmarnbelt-Tunnel gebaut werden. Derzeit ist die Femern A/S dabei, aufgrund der Ungewissheit über den deutschen Genehmigungsprozess sowohl die wirtschaftlichen Untersuchungen als auch den Zeitplan für das Projekt zu aktualisieren.

Quelle: Ingeniøren.dk
Bild: Vejdirektoratet

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.