Südlich von Stockholm soll eine neue Autobahn entstehen. Die Querverbindung Södertörn, wie das Projekt heißt, wird gut 20 Kilometer lang sein und ein Projektvolumen von gut 15 Mrd. SEK (1,43 Mrd. EUR) vorsehen.

Jetzt wurde der Baubeginn für die Querverbindung, die vor allem die bestehende Straße 259 und die Südverbindung Södra Länken entlasten wird, beschlossen. Zusammen mit dem Norrortsleden und der Umfahrung Förbifart Stockholm bildet sie ein C um Stockholm. Die Straße wird zwanzig Kilometer lang sein und drei regionale Zentren miteinander verbinden.

„Die Querverbindung Södertörn ist eine wichtige Investition im Süden Stockholms, die die Region zusammenbringen und zu besseren Bedingungen für den öffentlichen Verkehr beitragen wird‟, so Infrastrukturminister Tomas Eneroth.

Grünbrücke an der Anschlusstelle Flottsbro. In der Querverbindung Södertörn soll eine mehr als 60 Meter breite Grünbrücke für Tiere entstehen. Bild: Ahlqvist & Almqvist Arkitekter

Naturschutz und separate Fußgänger- und Radwege

Sven Söderlind ist Bauarchitekt bei Ahlqvist & Almqvist Architekten und zusammen mit den Landschaftsarchitekten von Tyrens und Sven A Hermelins für den Entwurf verantwortlich. „Die Querverbindung Södertörn soll unter anderem den Verkehr aus dem neuen Hafen in Norvik in Nynäshamn entlasten. Deshalb ist die Strecke auch für den Schwerlastverkehr zugelassen‟, sagt er.

Die schwedische Verkehrsbehörde Trafikverket hat gemeinsam mit Ahlqvist & Ahlmqvist eine ambitionierte Gestaltung des Projekts angestrebt. Demnach sollen große Teile der Straße unterirdisch verlaufen, um Natur und Umwelt wie Felder, Wiesen und Wälder zu schützen, durch die die Strecke verläuft. Außerdem entsteht entlang der gesamten Strecke ein separater Fußgänger- und Radweg.

„Der Tunnel ist insgesamt 4,8 km lang und besteht aus drei Teilen von 0,7 km, 1,1 km und 3,0 km, von denen der längste unter dem Wald von Flemingsberg hindurchführt, der einen hohen Naturwert hat‟, erklärt Sven Söderlind.

Das aktuelle Projekt wurde auch in den nationalen Infrastrukturplan für den Zeitraum 2018-2029 aufgenommen. Dafür will die Regierung 13,3 Milliarden SEK einsetzen, 8,8 Milliarden SEK mehr als im vorherigen Plan vorgesehen.

Der Baubeginn ist für 2023 vorgesehen, und die Gesamtkosten belaufen sich auf etwas mehr als 15 Milliarden SEK.

Quelle: Byggvärlden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.