Hinter dem spektakulären Bau Amager Bakke, auch bekannt als CopenHill, steht die BIG Bjarke Ingels Gruppe. Jetzt hat das Projekt beim „World Architecture Festival‟ einen der renommiertesten Architekturpreise der Welt erhalten.

Bild: Rasmus Hjortshoj & BIG – Bjarke Ingels Group

Das Müllheizkraftwerk Amager Bakke gewann in der Kategorie „Produktion, Energie und Recycling‟ und kam in die Hauptkategorie „World Building of The Year“. Eine internationale Jury wählte Amager Bakke unter 496 Gebäuden aus 62 Ländern als Gewinner aus.

Bei der virtuellen Preisverleihung lobte die Jury das Projekt dafür, dass es zeigt, wie Architektur zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen kann, dass es die Designbranche ermutigt, sich für große Ideen einzusetzen, und dass es dazu auffordert, gewohntes Denken in Frage zu stellen und für die Stadtbewohner Erfahrungen zu schaffen, die das Leben angenehmer machen.

„CopenHill befasst sich mit der Rolle der Architektur in der neuen Welt des Recyclings und der Kohlenstofffreiheit. Eine Architektur, die mit Infrastrukturprojekten so umgeht, dass die Menschen sie begrüßen, statt sie abzulehnen. Eine Architektur, die Designer ermutigt, über den Auftrag hinaus zu denken, sich für Ideen einzusetzen und sich im Streben nach dem gesellschaftlichen Nutzen mit den Gezeiten von Politik und Wirtschaft auseinanderzusetzen. CopenHill erinnert uns daran, dass Gebäude auch Spaß machen können‟, sagte Paul Finch, Programmdirektor des World Architecture Festival.

Müllverbrennungsanlage mit Skipiste und Kletterwand

CopenHill ist das 14. Projekt, das seit der ersten Auflage des Festivals im Jahr 2008 den Titel „World Building of the Year‟ gewonnen hat. CopenHill wurde von der BIG-Bjarke Ingels Group entworfen und entstand in Zusammenarbeit mit SLA, AKT, Lüchinger+Meyer, MOE und Rambøll. Eine 41.000 m2 große Müllverbrennungsanlage mit einer Skipiste, Wanderwegen und einer Kletterwand auf dem Dach – der Inbegriff dessen, was BIG als hedonistische Nachhaltigkeit bezeichnet.

Der erste Spatenstich erfolgte im Jahr 2013, und das Gebäude wurde im Jahr 2019 eröffnet. Anlässlich der Eröffnung sagte Bjarke Ingels: „Amager Bakke verkörpert etwas, was bis heute im Idealfall für die Außenwelt unsichtbar sein sollte – es ist das sauberste Müllheizkraftwerk der Welt. Amager Bakke ist so sauber, dass wir das Gebäude in eine Attraktion für das städtische Leben verwandeln konnten – man kann an seinen Fassaden hochklettern, auf dem Dach spazieren gehen und auf den schrägen Dachflächen Ski fahren. Ein klares Beispiel für hedonistische Nachhaltigkeit – dass eine nachhaltige Stadt nicht nur besser für die Umwelt ist, sondern auch die Lebensfreude ihrer Bewohner erhöht.‟

David Zahle, Partner und Architekt bei BIG, kommentierte die Auszeichnung mit den Worten: „Wir sind sehr stolz darauf, dass ein so mutiges Projekt weit über die Grenzen Dänemarks hinaus wahrgenommen wird. Die Kombination von Nachhaltigkeit und urbaner Lebensqualität ist an sich schon enorm wichtig. Es ist daher eine besondere Ehre, dazu beizutragen, zu zeigen, dass Dänemark ein Vorreiter bei der nachhaltigen Stadtentwicklung ist.‟

Das World Architecture Festival ist das größte Architekturfestival der Welt und veranstaltet die jährliche Preisverleihung. In diesem Jahr fand es aufgrund von Covid-19 online statt, damit die Verleihung der weltweit renommiertesten Architekturpreise trotzdem stattfinden konnte.

Quelle: Byggeri+arkitektur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.