Unter anderem soll im Anschluss an die technischen und umweltbezogenen Studien ein Gesamtbaukostenvoranschlag für die Kattegat-Querung berechnet werden.

In einer Antwort an den verkehrspolitischen Sprecher der Liberalen Partei, Kristian Pihl Lorentzen, der den Minister um eine Mitteilung über den Stand der laufenden Machbarkeitsstudie für eine feste Verbindung über das Kattegat gebeten hat, erklärt Verkehrsminister Benny Engelbrecht, der Schwerpunkt der Machbarkeitsstudie liege auf der Untersuchung von Korridoren mit den entsprechenden technischen Lösungen. Das Ziel sei es, die Optionen für das Projekt einzugrenzen. Die Arbeiten hätten sich zunächst darauf konzentriert, Gebiete auszuschließen, die als Standort für eine Kattegat-Verbindung nicht geeignet sind.

Gesamtbewertung

Im Jahr 2020 untersuchte Sund & Bælt Optionen für eine Route über die Halbinsel Sjællands Odde, und auf der Grundlage dieser Analyse beschloss man im Herbst 2020, keine Lösungen über Sjællands Odde zu verfolgen:

Karte mit eingezeichneter Kattegat-Querung
So soll der Streckenverlauf der Querung in etwa aussehen. Bild: Ministerium für Verkehr, Bauen und Wohnen in Dänemark

„Die Machbarkeitsstudie hat eine breite Palette von Optionen identifiziert, die nun weiter untersucht werden. Es wurde noch keine Priorisierung vorgenommen, welche Lösungen empfohlen werden. Die Priorisierung erfolgt auf der Grundlage einer Gesamtbeurteilung der Umwelt, der technischen Möglichkeiten, der Wirtschaftlichkeit und der Verkehrsverhältnisse. Wir gehen davon aus, dass die zu empfehlenden Lösungen als Teil des Berichts über die Machbarkeitsstudie vorgestellt werden‟, sagte der Minister.

Klimaauswirkungen für die Bau- und Betriebsphase

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie werden sozioökonomische Berechnungen sowie Berechnungen der Klimaauswirkungen durchgeführt. Dies gilt sowohl für die Klimaauswirkungen der Bau- als auch der Betriebsphase:

„Als Teil der Durchführbarkeitsstudie wird eine Finanzanalyse erstellt, die die Gesamtprojektdurchführbarkeit, die Grundlage der Einnahmen, die Betriebs- und Wartungskosten, die Unternehmensstruktur und die Baukostenschätzungen umreißt. Ein Gesamtbaukostenvoranschlag für die Kattegat-Verbindung wird im Anschluss an die technischen und Umweltstudien berechnet. Die Machbarkeitsstudie soll noch vor Ende des Jahres abgeschlossen werden‟, so Benny Engelbrecht abschließend.

Quelle: Bygtek.dk

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.