Mit der neuen Tochtergesellschaft will das deutsche Bauunternehmens das Depenbrock-Angebot auf den gesamten Ostseeraum und Skandinavien ausweiten.

Depenbrock Ingenieurwasser bei bei einem Projekt in Cuxhaven
Die neue dänische Tochter wird in enger Zusammenarbeit mit Depenbrock Ingenieurwasserbau in Hamburg zusammenarbeiten. Bild: Depenbrock

Die steigende Nachfrage nach den Leistungen von Depenbrock bei Hafen- und maritimen Projekten in Skandinavien veranlassen das deutsche Bauunternehmen zur Gründung einer Tochtergesellschaft in Dänemark. Depenbrock Scandinavia wird eng mit der Depenbrock Ingenieurwasserbau in Hamburg zusammenarbeiten.

Depenbrock verfügt bereits über ein umfangreiches Portfolio im Ostseeraum und in Skandinavien und arbeitet derzeit an Hafenbau- sowie On- & Offshore-Bauprojekten in Polen, Litauen und Deutschland.

„Wir wollen uns mehr auf den skandinavischen Markt konzentrieren. Deshalb gründen wir jetzt eine Niederlassung in Dänemark, um näher an unseren skandinavischen Kunden zu sein und ihre Bedürfnisse besser erfüllen zu können‟ sagte Erik Depenbrock, der zusammen mit Christoph Wellendorf und Kim Bringsjord für den dänischen Geschäftsbereich verantwortlich sein wird.

„Wir sind sehr froh, Kim Bringsjord an Bord zu haben. Als Top-Führungskraft in der Baubranche mit internationalem Profil und umfangreicher Erfahrung in verschiedenen Geschäftsbereichen in Skandinavien ist er die richtige Person, um die Zukunftspläne von Depenbrock zu realisieren‟, so Christoph Wellendorf.

Maßgeschneiderte technische Lösungen

Als Geschäftsführer von Depenbrock Skandinavien greift Kim Bringsjord auf ein Team von erfahrenen Spezialisten zurück, um Hafenbetreibern, Kommunen und staatlichen Institutionen maßgeschneiderte technische Lösungen zu liefern. Das Portfolio umfasst die Planung, Projektentwicklung und Umsetzung aller Hafenbauprojekte wie Kaianlagen, Häfen, Hafenwasserbauten sowie Schleusen und Stahlbrücken.

Erik Depenbrock: „Depenbrock Scandinavia profitiert von den Anlagen, Maschinen und dem hochspezialisierten Wissen der Gruppe in Deutschland. Das ermöglicht es unserer dänischen Tochtergesellschaft, maßgeschneiderte Lösungen anzubieten.‟

Der Sitz von Depenbrock Scandinavia ist in Mitteljütland. Für das Jahr 2021 sind zahlreiche Neueinstellungen geplant. Derzeit beschäftigt die Depenbrock-Gruppe am Hauptsitz in Stemwede und den 15 weiteren Standorten in Deutschland und Polen mehr als 1.300 Mitarbeiter.

Quelle: Depenbrock.dk

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.