Die Norra Tornen in Stockholm bilden das weltweit innovativste Hochhaus-Projekt. Sie wurden jetzt mit dem prestigeträchtigen Internationalen Hochhaus Preis ausgezeichnet. Insgesamt waren 31 Gebäude aus 14 Ländern nominiert.

Der Gewinner des weltweit wichtigsten Architekturpreises für Hochhäuser für 2020 steht fest: das Oscar Properties Projekt Norra Tornen, entworfen vom niederländischen Architekturbüro Office of Metropolitan Architecture.

Zwei Wohntürme mit insgesamt 320 Wohnungen bilden die Norra Tornen. Bild: Anders Bobert.

„Wir sind unheimlich froh und stolz über diese Auszeichnung. Das Projekt hat international viel Aufmerksamkeit ggeweckt, und der Preis ist eine Bestätigung für viele Jahre harte Arbeit. Er zeigt, dass es sich lohnt, in neue Architekturideen zu investieren‟, erklärte Oscar Engelbert, Geschäftsführer von Oscar Properties, in einer Pressemeldung.

Das Projekt Norra Tornen wurden von einem der erfolgreichsten Architekturbüros der Welt, OMA, entworfen. Die Zwillingstürme stellen ein Tor nach Stockholm und einen Knotenpunkt zwischen dem Stadtteil Vasastan und dem wachsenden Stadtteil Hagastaden dar. Mit 320 Wohnungen, davon 182 im Turm Innovationen und 138 im Turm Helix, sowie einer Höhe von 125 bzw. 110 m sind die Norra Tornen die höchsten Wohnhäuser der Stockholmer Innenstadt.

Reinier de Graaf, Partner bei OMA, ist überrascht: „Für mich kam der Preis unerwartet, da ich bei Norra Tornen nie an ein Hochhaus gedacht habe. Sie unterscheiden sich von der traditionellen Idee eines Wolkenkratzers. Sie sind wohnlich, und die Ästhetik ist informell und setzt auf Wiederholung, um Viefalt zu schaffen.‟

Überzeugt durch zeitlos-wegweisende Architektur

Der mit 50.000 Euro dotierte Architekturwettbewerb Internationaler Hochhaus Preis wird von der Stadt Frankfurt gemeinsam mit dem Deutschen Architekturmuseum veranstaltet. Er richtet sich an Architekten und Entwickler, deren Gebäude mindestens 100 m hoch sind und in den letzten zwei Jahren fertiggestellt wurden. Von den ca. 1000 Hochhäusern, die weltweit in diesem Zeitraum fertig wurden, wurden 31 Gebäude aus 14 Ländern für den Wettbewerb nominiert.

Norra Tornen überzeugte die Jury durch eine zeitlos-wegweisende Architektur. Die Kombination aus qualitativ hochwertigen Betonfertigteilelementen, ihre geschickte Fügung zu individuellen Loggien und der Kontrast zu den feinen Details der Innenräume zeichnen das Hochhaus aus. Darüber hinaus leistet Norra Tornen mit seinem Erscheinungsbild einen wichtigen Beitrag zu einem stimmigen Stadtgefüge. Die Doppeltürme seien zudem Ausdruck einer gleichwertigen Gesellschaft, womit sie nicht nur ein Charakteristikum der schwedischen Kultur, sondern auch eine universelle Botschaft vermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.