Der dänische Branchenverband Dansk Byggeri fordert den Staat, die Regionen und die Gemeinden auf, Investitionen in beispielsweise die Instandhaltung von Straßen und Einrichtungen voranzutreiben und Reparaturen an Schulen und anderen Gebäuden einzuleiten, die ansonsten für die Sommerferien geplant waren. Dies könnte Bauunternehmen helfen, die Schwere der Auswirkungen aufgrund der Koronapandemie zu begrenzen.

Immer mehr Handwerker und Bauunternehmer sind von der Koronakrise betroffen. Viele haben Probleme, Material zu bekommen, insbesondere aus dem Ausland, Bestellungen und Aufträge werden storniert und Projekte verzögern sich.

Lars Stokk-Hansen, Dansk Byggeri
Lars Stokk-Hansen, Dansk Byggeri. Bild: Dansk Byggeri

„Wenn unsere Unternehmen ihre Mitarbeiter weiterhin beschäftigen sollen, müssen sie Arbeit für sie haben. Daher ist es notwendig, dass sowohl kleine als auch große Unternehmen mehr Aufgaben erhalten. Und hier kann die Öffentlichkeit bei der Planung helfen‟, sagt der Vorsitzende Lars Storr-Hansen.

Schulrenovierungen und Straßeninstandsetzungen vorziehen

Einige Gemeinden haben bereits damit begonnen zu untersuchen, wie viel der geplanten Instandhaltungsarbeiten vorgezogen werden kann, um die Räder am Laufen zu halten. Dies gilt sowohl für Bau- als auch für Tiefbauprojekte, mit denen die Gemeinde bereits begonnen hat, sowie für Projekte, die später hätten beginnen sollen.

„Wir ermutigen alle Gemeinden und Regionen, zu prüfen, welche Arbeiten vorgezogen werden können. Die Straßen sind recht leer, Schulen und andere städtische Gebäude stehen weitgehend leer. Normalerweise werden viele Aufgaben in den Sommerferien erledigt. Aber sie sollten jetzt gemacht werden, und Renovierungsarbeiten können durchgeführt werden, ohne dass die Handwerker mit anderen in Kontakt kommen und sich selbst und andere einem Ansteckungsrisiko aussetzen‟, so Storr-Hansen.

Keine zusätzlichen Mittel erforderlich

Dansk Byggeri wies auch darauf hin, diese Maßnahmen würden die Öffentlichkeit insgesamt nicht mehr Geld kosten, da die Arbeiten bereits geplant waren. Sie würden nur den Zeitpunkt der Investitionen vorziehen.

Die Kommunen können auch den kleineren Unternehmen helfen, indem sie die Zahlung von Rechnungen für bereits geleistete Arbeit vorziehen. Unter anderem haben sich die Gemeinden Gladsaxe, Kopenhagen, Aabenraa, Varde und Egedal dafür entschieden.

Quelle: Byggeplats DK

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.