Wie soll der Verkehrssektor die enormen Herausforderungen bewältigen, die durch den Klimawandel entstehen? Sind elektrifizierte Straßen und autonome Fahrzeuge die Zukunft? Wie kann künstliche Intelligenz bei der Umstellung helfen? Wie entstehen nachhaltige Städte?

Das sind einige der Fragen, mit denen sich die Branche beim Kongress Via Nordica beschäftigen will. Der Kongress findet vom 10.-12. Juni in Malmö statt.

Lena Erixon. Bild: Patrik Lindström

„Klimafragen haben Einfluss auf die gesamte Gesellschaft, ob es nun um Städteplanung oder um den Alltag des Einzelnen geht. Ich freue mich auf die Via Nordica, die viele Themen im Bereich Klimawandel behandeln soll‟, erklärte Lena Erixon, Generaldirektorin der schwedischen Verkehrsbehörde Trafikverket und Vorsitzende des Nordiskt Vägforum.

Internationales Redner-Panel

Der Kongress findet alle vier Jahre statt und wird vom Nordiskt Vägforum NVF, einer Branchenkooperation von Behörden und Unternehmen im Straßen- und Verkehrsbereich, ausgerichtet. Es werden sowohl schwedische als auch internationale Redner erwartet, u.a. Infrastrukturminister Tomas Eneroth, Vertreter der EU-Kommission, Scania-Chef Henrik Henriksson sowie Amy Loutfi, Professorin für Künstliche Intelligenz. Am ersten und dritten Tag werden Vorträge im Plenum stattfinden, am zweiten Tag haben die Teilnehmer die Wahl aus 16 verschiedenen Sessions. Zusätzlich sind Podiumsdiskussionen und Fragerunden geplant.

Alle Informationen sowie die Registrierung finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Quelle: NVF

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.