Die Universität Aalborg und der Verband Byggeriets Evaluerings Center (BEC) haben eine Zusammenarbeit zur Sammlung und Evaluierung von Baudaten vereinbart. Über die Auswertung von Geo-und Registerdaten soll die Produktivität im Bausektor gesteigert werden.

Der BEC stellt der Universtität Aalborg ihre Daten zur Verfügung, diese wiederum will die Bauevaluierung gemeinsam mit den Mitgliedsunternehmen des BEC weiterentwickeln. So soll die Produktivität im Bausektor erhöht werden. Gleichzeitig können auch neue Themenbereiche wie z.B. Nachhaltigkeit in die Evaluierungen einbezogen werden.

„Dänemark ist vermutlich das Land, dem die meisten Daten zu allen Aspekten des Baus zur Verfügung stehen. Dies gilt sowohl für Daten zu den Prozessen und Ergebnissen von Bauprojekten als auch für Daten zu laufenden Neubauprojekten und dem Gebäudebestand. Unser Ziel ist es, Big Data nutzbar zu machen, um die Qualität und Effektivität im Bausektor zu erhöhen‟, erläuterte der Prodekan der Universität Aalborg Thorkild Ærø.

Auswertung von Bauprojekten seit 2002

Seit 2002 hat der BEC viele tausend Bauprojekte im Hinblick auf die Finanzen, Zeitpläne, Arbeitsbedingungen und einige andere Aspekte untersucht. Die Vereinbarung mit der Universität Aalborg sieht jetzt vor, dass diese Daten an die Universität übertragen werden. Gleichzeitig wollen die beiden Parteien gemeinsam ein neues Evaluierungskonzept und eine neue Analysemethode entwickeln.

Finn Lauritzen. Bild: BEC

„Wir sehen, dass wir Bauherren, Beratern und Bauunternehmen in Zukunft eine großartige Perspektive anbieten können, wenn sie die bisher vom BEC gesammelten Daten mit Daten aus anderen Quellen kombinieren können‟, so der Vorsitzende von BEC Finn Lauritzen. Auch Michael H. Nielsen vom Verband Dansk Byggeri sieht den Vorteil von Big Data: „Die Kombination von Daten kann uns wertvolles Wissen liefern darüber, worauf sich die Unternehmen konzentrieren und wo sie ggf. ihr Verhalten ändern sollten.‟

Noch das nächste Jahr über wird der BEC mit der Evaluierung von Bauprojekten für seine Mitglieder fortfahren. Danach übernimmt die Universität Aalborg die Evaluierungen in der jetzigen Form, bis das neue Konzept steht.

Quelle: Bygtek

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.