Das norwegische staatliche Unternehmen Nye Veier hat zwei Teilnehmer für den Bau der neuen Grenlandsbrücke in der Region Telemark präqualifiziert. PNC Norge A/S, die norwegische Tochter des österreichischen Baukonzerns PORR, ist einer der Teilnehmer.

Illustration der neuen Grenlandsbrücke in der Region Telemark zwischen Oslo und Kristiansand
Die neue Grenlandsbrücke. Illustration: Rambøll

Neben PNC wurde ein Konsortium aus China Communications Construction Company Limited (CCCC) und Areonaval De Construcciones e Instalaciones S.A (ACIS) zum Vergabeverfahren zugelassen.

„Wir haben zwei kompetenten Anbieter, die für diesen Auftrag in den Wettbewerb treten. Die neue Grenlandsbrücke ist eine der größten Brücken, die Nye Veier bauen wird, ein spannendes Brückenprojekt also. Eine Vertragsunterzeichnung soll schon im Herbst stattfinden, sodass wir noch 2019 mit dem Bau beginnen können‟, so Magne Ramlo, Projektleiter bei Nye Veier für den Ausbau des Abschnitts Langangen – Grimstad der Europastraße E18.

Das Projekt auf diesem 3,5 km langen Abschnitt schließt neben dem Bau der neuen Grenlandsbrücke außerdem den Kjørholt und den Bamble-Tunnel ein. Die Grenlandsbrücke ist etwa 600 m lang und weist eine lichte Höhe von 60 m auf, sie soll die derzeit bestehende Brücke aus dem Jahr 1996 ersetzen. Wie die derzeitige Brücke soll sie als Schrägseilbrücke gebaut werden.

„Dass dieses Vergabeverfahren jetzt läuft, trägt zum hohen Aktivitätsniveau im gesamten E18-Ausbau bei. Zusammen mit dem Projekt E18 Rugtvedt-Dørdal schafft der Bau der neuen Brücke einen erheblichen Mehrwert für die Wirtschaft nicht zuletzt in der Region Telemark. Ich bin überzeugt, dass wir auf einem guten Weg dahin sind, einen ganzheitlichen, zusammenhängenden Ausbau der E18 zu schaffen‟, sagte Ramlo.

Quelle: Building Supply NO

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.