Building Green: Nachhaltigkeit wird zur Selbstverständlichkeit

Von „Von nice to have‟ zu „need to have‟: Nachhaltige Baulösungen standen auf der Tagesordnung im Forum in Kopenhagen  wo in der letzten Woche  zum 8. Mal die Messe Building Green ihre Tore geöffnet hatte.

„Vor 10 Jahren haben wir noch nicht viel über Nachhaltigkeit gesprochen. Mit dem Thema haben sich nur wenige beschäftit. Man erkannte an, dass Nachhaltigkeit „nice to have‟ war, aber kaum jemand nahm das ernst. Ich bin sicher, das hat sich geändert. Nach zehn Jahren finden wir uns jetzt in der gegenteiligen Situation wieder. Jetzt ist Nachhaltigkeit nicht nur „nice‟, sondern auch ein „need to have‟.  Nachhaltigkeit wird bald selbstverständlich sein. Die Welt hat sich verändert, und wir sind klüger geworden.‟

Das sagte Professor Steen Hildebrandt, als er am Mittwoch die 8. Building Green eröffnete und zwei Tage voller nachhaltiger Lösungen und Materialien einleitete. „Nachhaltigkeit ist eine Möglichkeit und Notwendigkeit, aber sie passiert nicht von alleine. Wir müssen uns selbst darum kümmern. Bausektoren und Architektur in einem Land ändern sich nur in eine nachhaltige Richtung, wenn kluge Menschen voranschreiten. ‟

Die Veranstalter konnten in der letzten Woche ausverkaufte Standplätze vermelden, über 180 Aussteller fanden im Forum Kopenhagen Platz. Unter anderem die Wohnungsbaustiftung Kuben, in diesem Jahr zum ersten Mal Aussteller. Ihr Ziel sei es, die Talente der Branche über die Möglichkeiten aufzuklären, die es gibt, um grüne Bauideen zu unterstützen.

„Wir möchten es den Talenten der Branche so leicht wie möglich machen, Unterstützung durch unsere Stiftung zu beantragen. Daher stellen wir hier aus, persönlich für Fragen zur Verfügung zu stehen. Am Stand können sie sehen, wie wir arbeiten, um neue Denkweisen, Nachhaltigkeit und gutes Handwerk im Bausektor zu fördern‟, so die Vorsitzende der Stiftung Karen Mosbech.  „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele gute Ideen auf der Strecke bleiben, weil es schwierig und umständig ist, sie umzusetzen. Daher haben wir ein Gründerstipendium entwickelt, damit diese Talente einen Anschub bekommen, der ihrer Idee auf die Beine hilft.‟

Quelle: Licitationen.dk

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.