Ein positiv eingestellter dänischer Verkehrsminister Hans Christian Schmidt erzählt, dass die Koalition am Freitag eine endgültige Entscheidung über den Fehmarn-Tunnel fällt.

„Am Freitag trifft die Koalition eine endgültige Enscheidung über die Zukunft des Fehmarnbelt-Projektes‟, so lautete die Nachricht von Verkehrs- und Bauminister Hans Christian Schmidt nach einem Treffen der Koalition am Dienstagabend.

„Die Sitzung ist sehr positiv verlaufen, doch es gibt noch ein paar Fragen, die die Sprecher intern noch prüfen müssen. Doch das sind so weniger, dass wir vereinbart haben, am Dienstag um 10 Uhr eine endgültige Entscheidung zu treffen‟, so Schmidt.

Die Koalition besteht aus alle Parteien des dänischen Parlaments bis auf die linken Parteien Enhedslisten und Alternativet.

Eine feste Querung zwischen Dänemark und Deutschland über den Fehmarnbelt liegt schon lange auf dem Zeichenbrett. 2007 wurde ein Vertrag zwischen dem dänischen und dem deutschen Verkehrsminister über den Bau einer festen Fehmarnbelt-Querung geschlossen.

Umweltgenehmigung steht noch aus

Größte Herausforderung im Projekt ist immer noch die ausstehende deutsche Umweltgenehmigung, ohne die mit dem Bau nicht begonnen werden kann.

Als Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer im Oktober 2015 nach Dänemark reiste, brachte er die Botschaft mit, eine Umweltgenehmigung würde im Jahr 2019 vorliegen. Dies ausgehend von einem Szenarium, bei dem das Projekt in Deutschland 2017 genehmigt wird und danach zahlreiche Gerichtsverfahren durchlaufen muss, für die man etwa 2 Jahre veranschlagt.

Doch auch diese Nachricht ist keine Garantie dafür, dass die Umweltgenehmigung 2019 vorliegt. Die Koalition ist sich nicht sicher, wann dies der Fall sein wird.

Darüber hinaus basieren die Angebote der potenziellen Auftragnehmer auf einem Baubeginn noch in diesem Jahr. Daher bestand eine weitere Herausforderung darin, die Auftragnehmer davon zu überzeugen, mit dem Bau bis zum Erhalt der Umweltgenehmigung zu warten.

Nun scheint sich eine Lösung gefunden zu haben. Wie diese aussieht, das wollte Hans Christian Schmidt jedoch nicht näher erläutern. Doch er gab an, die Koalitionsparteien seien optimistisch. Er betonte, er gehe immer noch davon aus, dass der Bau 2019 starten würde.

Quelle: Altinget
Bild: Femern AS

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.