Für 114 Mio. NOK (13,5 Mio. EUR) baut die norwegische Tochter des schwedischen Baukonzerns Peab mehr als 3 km neuer Eisenbahnstrecke im nordnorwegischen Narvik.

Der Bahnhof Rombak und die Überholgleise sollen verlängert werden, um die Kapazität der Strecke zwischen Narvik und der Landesgrenze zu erhöhen. Die offizielle Eröffnung der Überholgleise in Rombak soll Ende September geschehen. Die Bauarbeiten sollen innerhalb von 12 Wochen durchgeführt werden.

„Der Zeitplan ist hart“, so Niederlassungsleiter Johan Hansson. „Wir müssen das Projekt in einem sehr hohen Tempo durchführen, daher sind eine gute Planung und ständige Kontrollen essenziell. Aber wir haben in den letzten Jahren sehr eng und gut mit der Eisenbahnbehörde Jernbaneverket zusammengearbeitet, und sowohl auf der Seite des Bauherrn als auch auf unserer Seite ist das Projekt gut organisiert.“

Seit letztem Juni ist Peab Anlegg am Bahnhof Rombak mit vorbereitenden Arbeiten beschäftigt. Hierbei ging es vor allem um die Bewegung großer Mengen an Erde und Fels. Insgesamt wurden rund 100.000 m³ Fels bewegt.

„Die Gesteinsmassen wurden direkt bei der Bahnlinie ausgehoben, wo mehrmals am Tag lange Güterzüge Erz transportieren. Das hatte zur Folge, dass hier ständig ein besonderer Fokus auf die Sicherheit des Projektes gelegt werden musste. Wir waren laufend mit der Planung und eindeutigen HSE-Informationen an Mitarbeiter und Subunternehmer beschäftigt‟, erzählt Distriktleiter Olle Eurenius.

Quelle: Bygg.no
Bild: Jernbaneverket/

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.