Neue Abschreibungsregelungen sollen den Ausbau norwegischer Windkraft attraktiver machen. Branchenvertreter und Klimaschützer jubeln.

Nach mehreren Jahren mit einer gemeinsamen norwegisch-schwedischen Finanzierungsvereinbarung für erneuerbare Energien haben die Schweden zehnmal so viel in Windkraft investiert und damit den Löwenanteil der Gelder aus dieser Vereinbarung für sich beansprucht. Jetzt kündigt die norwegische Regierung Maßnahmen an, um die Investitionen in Norwegen zu erhöhen, und Energieminister Tord Lien (Fortschrittspartei) lüftete das Geheimnis, als er den MIdtfjellet-Windpark in Hordland letzte Woche besuchte.

„Bisher ist ein Großteil der Investitionen in Schweden gelandet. Das will die Regierung ändern, indem günstigere Abschreibungsregelungen für den Windkraftausbau erstellt werden‟, so Lien. Unterstützt werden die Pläne der Fortschrittspartei auch vom konservativen Regierungspartner Høyre. „Mit den neuen Regelungen erwarten wir Investitionen von bis zu 35 Mrd. NOK (4,28 Mrs. EUR) bis ins Jahr 2020‟, erklärte Umweltsprecher Nikolai Astrup. Die Industrie teilt den Enthusiasmus der beiden Politiker, und der Geschäftsführer der norwegischen Windkraftvereinigung verspricht sogar: „Wir wollen die Schweden einholen, denn jetzt nutzen wir die Ressourcen, die wir in Norwegen haben.‟ Er ist gespannt auf die Details des Regierungsvorschlags, wenn nächste Woche der Staatshaushalt vorgelegt wird.

Die Umweltstiftung „Zero‟ bezeichnet die Änderung der Regelungen als „eine notwendige und wichtige Maßnahme, um erneuerbare Energien voranzutreiben.‟

Quelle: Bygg.no

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.