Viele dänische Bau- und Anlagenbauunternehmen müssen den Traum von Projekten im Ausland aufgeben. Doch jetzt soll eine neue Exportkooperation zwischen Nordic-Net und dem Branchenverband Dansk Byggeri versuchen, den Unternehmen den Weg zu bereiten.

Wenn dänische Bauunternehmen sich im Ausland versuchen, müssen viele unterwegs meist aufgeben. Nach Angaben des Branchenverbandes Dansk Byggeri geben zwei Drittel diesen Traum innerhalb eines Jahres auf. Um Unternehmen auf dem Weg zu dauerhaftigem Export besser unterstützen zu können, haben Dansk Byggeri und Nordic-Net eine Kooperation beschlossen.

„Export ist zu ressourcenintensiv, um ihn ad hoc zu machen. Man muss zielgerichtet investieren, aber dies kostet natürlich Arbeit und Ressoucen, und für viele Unternehmen ist der Wettbewerb zu hart und die administrativen Herausforderungen zu groß‟, so Anita Kurowska Larsen, Chefberaterin bei Dansk Byggeri. „Unserer Erfahrung nach haben die Unternehmen bessere Chancen, wenn sie sich einem Netzwerk anschließen. Denn viele Kunden brauchen Systemlösungen, da ist es nur von Vorteil, wenn man zu Beginn bereits andere kennt. Durch die Kooperation mit Nordic-Net versuchen wir dafür zu sorgen, dass die Basis stimmt. Die Unternehmen sollen einen guten Start bekommen.‟

Zunächst Norwegen und Schweden

Nordic-Net ist ein Exportnetzwerk für die Bau- und Anlagenbaubranche, das durch die Mitglieder des Netzwerks finanziert wird und das Ziel hat, Mitglieder und potenzielle einheimische und ausländische Kooperationspartner zusammenzubringen, damit Mehrverkäufe an den Exportmärkten Realität werden. Das Netzwerk ist offen für Unternehmen aus ganz Dänemark und richtet seinen Fokus zunächst auf Norwegen und Schweden. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es etwa 25 Mitgliedsunternehmen, am Ende sollen es etwa 40 sein. Das gibt der Projektleiter bei Nordic-Net, Ole Petersen, an, der an die Zusammenarbeit mit Dansk Byggeri hohe Erwartungen stellt.

„Mit Dansk Byggeri haben wir einen fachlich kompetenten Sparringspartner bekommen, was uns sehr freut. Wir erwarten natürlich auch, dass wir jetzt unsere Ambitionen hochsetzen und bessere Ergebnisse für die Netzwerkmitglieder schaffen können, was wiederum das Netzwerk auch für andere Unternehmen interessant machen wird.‟

Eines der Unternehmen, die bereits Teil des Netzwerkes sind, ist Perstrup Beton Industri. „Mehrere Jahre lang haben wir selbst versucht zu exportieren, aber ohne großen Erfolg. Jetzt wünschen wir uns guten Rat durch andere in der branche, die bereits erfolgreich exportieren‟, so Verkaufsleiter Ole Storper. „Von anderen Unternehmen bei Nordic-Net erfahren wir, dass sie bereits in den norwegischen Markt einsteigten konnten. Dort wollen wir auch beginnen. Wir hoffen, die Kanäle, die andere Unternehmen bereits geschaffen haben, ebenfalls nutzen zu können, damit wir den Verkauf von Betonelementen für Etagenteilungen, Treppen, Säulen und Balkone an diese riesigen norwegischen Wohnungsbaugesellschaften ankurbeln können, mit denen das Netzwerk in Kontakt steht.

Quelle: Licitationen.dk
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.