In einem kürzlich vorgelegten Bericht über sicherheitsverbessernde Maßnahmen für Straßenarbeiten schlägt die schwedische Verkehrsbehörde Transportstyrelsen der Regierung eine Verdeutlichung der Vorschriften vor. Es sind jedoch nicht in erster Linie die Mitarbeiter, die im Zusammenhang mit den Unfällen schwer verletzt werden, sondern die Verkehrsteilnehmer.

Im August 2019 wurde Transportstyrelsen beauftragt, die Sicherheit von Personal zu untersuchen, das Arbeiten auf und in der Nähe von Straßen ausführt. Der Auftrag umfasste die Analyse möglicher Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und des Arbeitsumfelds bei geplanten und ungeplanten Arbeiten im Straßenverkehr. Betroffene Berufsgruppen sind in erster Linie Straßenarbeiter, Mitarbeiter von Abschlepp- und Pannendiensten, Rettungsdienste und Krankenwagenpersonal.

Infrastrukturminister Tomas Eneroth

„Im Auftrag der Regierung hat Transportstyrelse mehrere Vorschläge unterbreitet, um die Sicherheit für diejenigen, die auf unseren Straßen arbeiten, zu erhöhen. Wir werden uns die Vorschläge genau ansehen und herausfinden, welche Maßnahmen nötig sind. Mein Grundsatz ist, dass bei Straßenarbeiten niemand sterben oder verletzt werden sollte‟, sagte Infrastrukturminister Tomas Eneroth.

Eine Untersuchung zur Verkehrssicherheit zeigt, dass relativ wenige Menschen bei Arbeiten auf und in der Nähe von Straßen sterben und verletzt werden. Im Zeitraum 2015–2019 starben drei Menschen und ebenso viele wurden schwer verletzt.

Transportstyrelsen schlägt unter anderem vor, dass die Vorschriften auch Bergungsarbeiten sowie Stellen abdecken sollen, an denen kranke Personen behandelt werden müssen. Ziel ist es, den Verkehrsteilnehmern klar zu machen, dass sie ihre Geschwindigkeit auch dort anpassen müssen. Dies wiederum wird voraussichtlich zu einem besseren Arbeitsumfeld für Abschlepp- und Pannenhilfspersonal, Krankenwagenpersonal etc. führen. Bisher ging aus den Vorschriften nicht eindeutig hervor, dass auch diese Arbeiten unter die geltenden Vorschriften fallen.

Quelle: Byggvärlden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.