Nach einem Regierungsbeschluss wurde das Bauprojekt „Umfahrung Stockholm“ nun gestoppt. „Wir veröffentlichen keine Ausschreibungsunterlagen, wir schließen keine Verträge ab, und Arbeiten, die bereits begonnen wurden, werden jetzt gestoppt“, erklärt Projektleiter Johan Brantmark.

Die Regierung ist nicht zufrieden mit der Finanzierung der E4-Umfahrung in Stockholm („Förbifarten‟). Jetzt soll die Frage, wie die Mautgebühren zwischen Straßen- und Kollektivverkehr verteilt werden sollen, erneut untersucht werden. Wird vor dem 1. Mai 2015 keine neue Vereinbarung getroffen, wird der Bau wie geplant fortgesetzt. Johan Brantmark, der Projektleiter für die Umfahrung bei der schwedischen Verkehrsbehörde Trafikverket, ist jedoch der Ansicht, ein sechsmonatiger Baustopp würde in der Praxis zu einer Verspätung von 10-12 Monaten führen.

„Ein Teil der Arbeiten ist an Jahreszeiten gebunden, wir müssen Brutzeiten berücksichtigen, und Abholzungen dürfen nur im Winter geschehen."

Seiner Ansichten wird die Verzögerung zwischen 170 und 260 Mio. SEK (1828 Mio. EUR) kosten, je nachdem, wie die Diskussion mit Lieferanten ablaufen wird und wie ggf. Schadensersatzforderungen aussehen. Derzeit kostet das Projekt 4 Mio. SEK (430.000 EUR) pro Arbeitstag. 700 Personen sind auf unterschiedliche Weise daran beteiligt.

So wurde aufgrund des Beschlusses diese Woche die Leitungslegung gestoppt; die Vorbereitung der Arbeitsplätze vor dem Bau der Arbeitstunnel im südlichen Stockholm durch das Unternehmen Subterras endete abrupt.

„Meine Aufgabe ist es, das Projekt so klug wie möglich einzufrieren, es geht um das Geld der Steuerzahler“, so Johan Brantmark. Ausgenommen vom Baustopp sind nur solche Maßnahmen, die aus Sicherheitsgründen beendet werden müssen. „Wir können keine Löcher in der Straße hinterlassen. Alles muss wieder aufgeräumt aussehen und sicher sein. Aber wir müssen die Arbeiten natürlich auch so stoppen, dass wir ggf. im Mai sofort wieder loslegen können.“

Erst im August hatte das Projekt „Förbifart Stockholm‟ (Umfahrung Stockholm) feierlich den Baubeginn erklärt.

Quelle: Byggindustrin.se
Bild: Wikimedia Commons / Vägverket

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.